Was ist Aptherapie?

Am 19. April 2008 wurde in Ansfelden bei Linz die „Österreichische Gesellschaft für Apitherapie" gegründet.

Ziele der ÖGA

  • Die Apitherapie zu fördern durch das Sammeln und Verbreiten von Informationen zur Apitherapie
  • Die Förderung der Forschung, um die Anwendung der Apitherapie auf eine weiter fundierte wissenschaftliche Basis zu stellen. Ein Informationszentrum für Apitherapie aufzubauen
  • Die Apitherapie als anerkannte Methode der Komplementärmedizin in Österreich zu etablieren
  • Die Entwicklung verbindlicher Qualitätsstandards für die Herstellung von Bienenerzeugnissen, in für die Apitherapie geeigneter Qualität und die Überwachung dieser Standards
  • Die vermehrte Verwendung aller Bienenprodukte zu fördern

Für alle Bienenprodukte und deren Heilwirkungen gibt es einen reichen Erfahrungsschatz in der Bevölkerung und unter ÄrztInnen. Für eine seriöse medizinische Anwendung sind jedoch wissenschaftliche Studien unbedingt nötig, die Förderung der Forschung stellt daher auch einen Schwerpunkt in den Bemühungen der Österreichischen Gesellschaft für Apitherapie dar.

Honig gilt im Sinne des Gesetzes als wertvolles Lebensmittel, Blütenpollen, Propolis und Gelée Royale gelten als Nahrungsergänzung, Bienengift wird bereits als Medikament betrachtet. Für Bienen-Produkte in Apitherapiequalität müssen die allerhöchsten Qualitätskriterien gelten. Die ÖGA arbeitet an der Entwicklung eines eigenen Qualitätssiegels (Api-Terra).

Für die Forschung ist eine enge Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen erforderlich. Die medizinische Auslobung und Anwendung der Bienenprodukte darf gemäß den gesetzlichen Bestimmungen nur durch Ärztinnen und Ärzte erfolgen. Wir laden alle Ärzte und Ärztinnen, Imker und Imkerinnen herzlich ein, sich an dem Zukunftsprojekt Apitherapie zu beteiligen. Werden Sie Mitglied! Arbeiten Sie aktiv mit! Wenn uns die Umsetzung unserer Ziele gelingt, und gemeinsam ist das möglich, handeln wir im Sinne der Bevölkerung und der Umwelt. Sie werden begeistert sein.

Offizielle Seite des ÖGA: www.apitherapie.at

Quelle: Österr. Imkerbund